3D Planung Ebene 3 - Modellbahn-Heigermoser

MODELLBAHN HEIGERMOSER
MODELLBAHN HEIGERMOSER
Direkt zum Seiteninhalt

3D Planung Ebene 3

Anlage > Planung > 3D Planung
Die dritte und auch endgültig letzte sichtbare Anlagenebene befindet sich auf 180cm aufwärts und beinhaltet auf knapp 42m² Abschnitte der Brennerbahn.

Das ganze beginnt in der Nähe von Hall in Tirol an der Stelle wo die Innsbrucker Güterzugumfahrung von den Gleisen nach Innsbruck abzweigt. Wir überqueren die Innbrücke und verschwinden im Inntaltunnel. Die Innbrücke kann in vorbildgerechter Länge umgesetzt werden. Die Gleise die auf den Bildern unterhalb verlaufen führen theoretisch weiter nach Innsbruck und verschwinden ebenfalls in einem Tunnel
Die beiden Gleise die theoretisch nach Innsbruck führen:
Nachdem die Güterzugumfahrung direkt im Anschluss an die Innbrücke im Inntaltunnel verschwunden ist, kommt sie wie auch beim Vorbild erst direkt am Brenner wieder ans Licht und fädelt sich dort wieder in die Gleise von/nach Innsbruck in die Brennerbahn ein
Im Anschluss folgt ein kurzer Tunnel, ein sehr kurzer sichtbarer Streckenabschnitt welcher gleich darauf wieder im Tunnel verschwindet, diese Abschnitte sind ohne direktes Vorbild:
Wir verlassen den Tunnel wieder und befinden uns nun bei Wolf am Brenner, dieser Anschnitt musste zwar extrem  zusammengestaucht werden aber sieht wie ich finde trotzdem gut aus. Dort wo bei den ersten Bildern der Bagger steht befindet sich der Zwischenangriff für den Brenner-Basistunnel:
Rechts befindet sich die Steinbrücke welche die Gleise überquert und ein beliebtes Fotomotiv ist
Die Strecke verschwindet wieder im Tunnel und führt uns nach St. Jodok am Brenner. Zwischen Wolf und St. Jodok befindet sich beim Vorbild kein Tunnel, war bei mir aber nicht anders möglich.

Kurz nach verlassen des Tunnels in St. Jodok befindet sich die Haltestelle:
Nach dem Haltepunkt St. Jodok folgt vorbildgerecht eine Überleitstelle und es geht mit einer leichten S-Kurve zum Tunnelportal des Kehrtunnels
Der Kehrtunnel hat bei mir eine Länge von nicht ganz 3 Metern. Von der Haltestelle St. Jodok aus wird der Zug auch nach dem Kehrtunnel entgegen dem Vorbild bei mir nicht mehr zu sehen sein, da sich dazwischen andere Abschnitte befinden.
Ganz hinten zu sehen der letzte Tunnel in dem der Zug verschwinden wird, der Griestunnel. Nach der Durchfahrt durch diesen Tunnel befinden wir uns am letzten Abschnitt des Brenners, Gries am Brenner:

Gries am Brenner geht vom Griestunnel über den Haltepunkt weiter bis zur Brücke und verschwindet dort dann ohne Tunnel in der Kurve
Hinter dieser Kurve folgt dann ein 4-Gleisiger Schattenbahnhof in dem die Züge kurz Zwischengeparkt werden bevor sie umdrehen und die Strecke wieder zurück fahren.
Hier habe ich dann noch eine simulierte Führerstandsfahrt über den Brennerabschnitt.

Von 00:00 bis 01:08: Die Teilung der Strecke mit den unterhalb verlaufenden Gleisen nach Innsbruck und wir fahren über die Innbrücke

01:08 bis 01:25: Der Inntaltunnel

01:25 bis 01:47: Die Einfädelung der Güterzugumfahrung in den Brenner

01:47 bis 02:05 Die Tunnels bekommen einen Namen von irgendwelchen Tunnels am Brenner die auf diesem Streckenabschnitt liegen, haben aber nicht direkt ein Vorbild ebenso wie der kurze sichtbare Bereich zwischen den beiden Tunnels

02:05 bis 02:31: Der Streckenabschnitt bei Wolf am Brenner mit der Steinbrücke über die Gleise welche ein beliebtes Fotomotiv bei den Spottern ist. Bei 02:09 sieht man rechts unten einen Bagger, hier befindet sich der Zwischenangriff für den Brenner-Basistunnel

02:31 bis 03:22: Tunnel der in echt nicht existiert 😊

03:22 bis 04:33: Der Haltepunkt St. Jodok am Brenner zusammen mit dem Kehrtunnel/Kehrschleife

04:33 bis 04:51: Der Grieser Tunnel

04:51 bis 05:37 Der Streckenabschnitt bei Gries am Brenner mit dem Haltepunkt und der ebenfalls unter Spottern beliebten „Fotokurve“ mit der Felswand bei der Brücke.

Ab 05:37 folgt dann ein 3 oder 4 gleisiger Schattenbahnhof (noch nicht eingezeichnet aber folgt noch) in dem die Züge dann umdrehen und das ganze wieder zurück fahren, nur dass auf der Rückfahrt dann die Gleise über Innsbruck und nicht die Güterzugumfahrung genommen werden
Kontakt:

© 2018 - 2021 Stefan Heigermoser
___________________________________________________________________________________________
Zurück zum Seiteninhalt